Urlaubskatalog 2022

48 Wichtige Informationen I ESCHWEGE Sehr geehrte Gäste, die Tourist-Information – nachstehend mit TI abgekürzt – als Sparte Freizeit und Tourismus in der Stadtwerke Eschwege GmbH – ist in verschiedenen Funktionen für Sie tätig. Die TI vermittelt hierbei sowohl in Funktion einer Vermittlerin von Gastaufnahmebedingungen auf Grundlage der von ihr herausgegebenen Gastgeberverzeichnisse, Kata- loge und Unterkunftsangebote der Internetauftritte (im Folgenden unter Lit. A dargelegt) und bietet darüber hinaus auch als Veranstalterin Pauschalreisen und Gruppen- angebote (im Folgenden unter Lit. B dargelegt) an. Die Ausführungen unter C. und D. beziehen sich auf die gesamten zuvor unter A. und B. dargelegten Bedingungen. Bitte lesen Sie sich diese und unsere Reisebedingungen vor Ihrer Buchung sorgfältig durch! A. VERMITTLUNGS- UND GASTAUFNAHMEBEDINGUNGEN § 1 Stellung der Tourist-Information a) Die TI weist darauf hin, dass es den Gastgebern vorbehalten bleibt, mit dem Gast andere als die vorliegenden Gastaufnahmebedingungen zu vereinbaren oder ergänzende oder abwei- chende Vereinbarungen zu den vorliegenden Gastaufnahmebedingungen zu treffen. b) Wenn im Angebot nicht ausdrücklich etwas Anderes angegeben ist, ist die TI ausschließlich als Vermittlerin tätig . Hierbei handelt es sich um Vermittlung von Leistungen für Gastgeber, die keinen erheblichen Anteil am Gesamtwert der Leistungendes Gastgebers ausmachen und weder ein wesentliches Merkmal der Leistungszusammenstellung des Gastgebers oder der TI selbst darstellen, noch als solches beworben werden. c) Als Vermittlerin hat die TI die Stellung eines Anbieters verbundener Reiseleistungen, wenn gem. § 651w BGB die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen. d) Die Haftung der TI für Preis- und Leistungsangaben des Gastgebers, Leistungserbringung selbst und Leistungsmängel ist ausgeschlossen. e) Sind die Voraussetzungen der Lit. a) und b) gegeben, ist die TI im Buchungsfall weder Reise- veranstalter noch Vertragspartner des zu Stande kommenden Vertrages. Dies gilt unbeschadet der gesetzlichen Verpflichtungen der TI als Anbieterin verbundener Reiseleistungen (Kunden- geldabsicherung im Fall der Inkassotätigkeit und Übergabe des Formblattes) und der recht- lichen Folgen bei Nichterfüllung dieser. f) Soweit als solche bezeichnet, ist die TI Betreiberin des Internetauftritts und Herausgeberin der jeweiligen Kataloge, Gastgeberverzeichnisse und sonstiger Printmedien. § 2 Vertragsschluss a) Soweit es dem Gast vorliegt, ist Buchungsgrundlage des Angebots des Gastgebers die Be- schreibung der Unterkunft sowie ergänzende Informationen. b) Werden Buchungen durch Verbände, Firmen, Behörden und Vereine vorgenommen, sind Vertragspartner des Gastaufnahmevertrages und Zahlungspflichtige ausschließlich diese. Der einzelne Gast ist in diesem Fall nicht Vertragspartner soweit dieser die Buchung nicht aus- drücklich als rechtsgeschäftlicher Vertreter namens und in Vollmacht des Gastes vornimmt. c) Der Gast wird darauf hingewiesen, dass nach den gesetzlichen Vorschriften (§312g Ans. 2 Satz 1 Ziff. 9 BGB) bei Gastaufnahmeverträgen, die im Fernabsatz (Briefe, Kataloge, Telefonan- rufe, Telekopien, E-Mails, über Mobilfunkdienst versendete Nachrichten sowie Rundfunk und Telemedien) abgeschlossen wurden, keinWiderrufsrecht besteht, sondern lediglich die gesetz- lichen Regelungen über die Nichtinanspruchnahme von Mietleistungen (§ 537 BGB) gelten (siehe hierzu auch Lit. A § 5 dieser Gastaufnahmebedingungen). d) Dennoch besteht ein Widerrufsrecht, wenn der Gastaufnahmevertrag außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen worden ist. Dies gilt wiederum nicht, wenn die mündliche Verhandlung, auf der der Vertragsschluss beruht, auf vorhergehende Bestellung des Gastes geführt worden ist. e) Der Gast kann bei der TI mündlich, telefonisch, schriftlich, per E-Mail, per Telefax oder über das Onlineformular eine unverbindliche Buchungsanfrage stellen. Die Buchungsan- frage stellt für den Gast noch kein verbindliches Angebot zum Vertragsschluss dar. f) Soweit der Gast die Buchungsanfrage an die TI richtet, leitet diese die Buchungsanfrage an den jeweiligen Gastgeber in ihrer Vermittlerfunktion weiter. Der Gastgeber unterbreitet anschließend dem Gast bzw. dessen Auftraggeber ein verbindliches Angebot. Die TI ist berechtigt, als Vermittlerin namens und im Auftrag des Gastgebers dem Gast bzw. dessen Auftraggeber ein verbindliches Angebot zu unterbreiten. g) Der Gastaufnahmevertrag kommt zu Stande, wenn der Gast bzw. der Auftraggeber das An- gebot innerhalb der im Angebot genannten Frist ohne Einschränkungen, Änderungen oder Erweiterungen durch ausdrückliche Erklärung annimmt. Die Annahmeerklärung bedarf keiner Formmit der Folge, dass auch mündliche und telefonische Annahmeerklärungen für den Gast verbindlich sind. Im Regelfall wird der Gastgeber oder die TI zusätzlich eine schriftliche Aus- fertigung des geschlossenen Vertrages übermitteln. § 3 Preise und Leistungen a) Der Gastgeber schuldet nur die sich aus dem Inhalt des geschlossenen Vertrages sowie den Angaben zur Unterkunft ebenso wie aus ergänzenden ausdrücklich getroffenen Vereinbarungen geschuldeten Leistungen. b) Die in der Buchungsgrundlage angegebenen Preise sind Endpreise (inkl. Mehrwertsteuer). Sie schließen auch Nebenkosten ein, soweit nichts Anderes angegeben ist. Darüber hinaus können gesonderte Entgelte für verbrauchsabhängige Leistungen sowie Wahl- und Zusatzleistungen anfallen, wenn diese gesondert gebucht werden. § 4 Zahlung a) Der Gastgeber hat das Recht, nach Vertragsschluss eine Anzahlung von bis zu 20% des Ge- samtpreises der gebuchten Reise zu verlangen, soweit nicht im Einzelfall gesondertes verein- bart ist. b) Bei Aufenthalten von mehr als einer Woche kann der Gastgeber nach deren Ablauf Vergü- tung für die zurückliegenden Aufenthaltstage und Zusatzleistungen abrechnen und zahlungs- fällig stellen. Im Übrigen richtet sich die Fälligkeit von Anzahlung und Restzahlung nach den zwischen den Vertragspartnern getroffenen Vereinbarungen. Sind solche nicht getroffen wor- den, ist der gesamte Unterkunftspreis fällig und an den Gastgeber zu bezahlen. c) Soweit vereinbart oder vom Gastgeber allgemein durch Aushang angeboten, ist Kreditkartenzahlung möglich. Zahlungen am Aufenthaltsende sind nicht durch Überweisung möglich. d) Zahlt der Gast trotz vorheriger Mahnung und nach angemessener Fristsetzung nicht oder nicht vollständig, ist der Gastgeber berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und von ihm die Rücktrittskosten gem. § 5 dieser Bedingungen zu fordern. Dies gilt nur, soweit der Gastgeber selbst zur Erbringung der vertraglichen Leistung bereit und in der Lage ist und soweit kein gesetzliches oder vertragliches Zurückbehaltungsrecht des Gastes besteht. § 5 Rücktritt und Nichtanreise a) Dem Gast wird der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung dringend empfohlen!!! b) Die Rücktrittserklärung ist bei allen Buchungen direkt an den Gastgeber zu richten und soll- te im Interesse des Gastes in Textform erfolgen. c) Tritt der Gast vom Vertrag gegenüber dem Gastgeber zurück oder tritt er die Reise nicht an, berührt dies nicht den Anspruch des Gastgebers auf Zahlung des vereinbarten Preises inkl. Verpflegungsanteils und der Entgelte für etwaige Zusatzleistungen. Dies gilt nicht, wenn dem Gast vom Gastgeber im Einzelfall ein kostenloses Rücktrittsrecht eingeräumt wurde und dem Gastgeber die Rücktrittserklärung fristgerecht zugeht. d) Im Rücktrittsfall durch den Gast hat sich der Gastgeber im Rahmen seines gewöhnlichen Geschäftsbetriebes ohne Verpflichtungen zu besonderen Anstrengungen und unter Berück- sichtigung des besonderen Charakters der gebuchten Unterkunft, um eine anderweitige Ver- wendung dieser zu bemühen. e) Ist eine anderweitige Belegung der Unterkunft für den ursprünglich vom Gast gebuchten Zeitraummöglich, muss sich der Gastgeber dies auf seinen Anspruch aus § 5 Lit. c) als ersparte Aufwendung anrechnen lassen. f) Nach den von der Rechtsprechung anerkannten Prozentsätzen für die Bemessung ersparter Aufwendungen, ist der Gast verpflichtet, unter Berücksichtigung gegebenenfalls nach § 5 Lit. c) anzurechnender Beträge, an den Gastgeber die folgenden Beträge zu bezahlen, jeweils be- zogen auf den gesamten Preis der Unterkunftsleistungen (einschließlich aller Nebenkosten): - Bei Ferienwohnungen/Unterkünften ohne Verpflegung 90% - Bei Übernachtung/Frühstück 80% - Bei Halbpension 70% - Bei Vollpension 60% g) Es bleibt dem Gast ausdrücklich vorbehalten, dem Gastgeber nachzuweisen, dass die er- sparten Aufwendungen wesentlich höher sind, als die vorstehend berücksichtigten Abzüge, bzw. dass eine anderweitige Verwendung der Unterkunftsleistungen oder sonstigen Leistun- gen stattgefunden hat. Im Falle eines solchen Nachweises ist der Gast nur verpflichtet, den entsprechend geringeren Betrag zu bezahlen. § 6 Mängelanzeige, Abhilfe, Kündigungsrechte a) Der Gast hat dem Gastgeber auftretende Mängel und Störungen unverzüglich anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Unterbleibt diese Mängelanzeige des Gastes schuldhaft, können Ansprüche des Gastes an den Gastgeber ganz oder teilweise entfallen. b) Ein Kündigungsrecht des Gastes besteht nur bei erheblichen Mängeln oder Störungen. c) Vor Kündigung hat der Gast dem Gastgeber mit der Mängelanzeige eine angemessene Frist zur Abhilfe zu setzen. Dies gilt nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder vom Gastgeber ver- weigert wird oder die Kündigung durch ein besonderes, dem Gastgeber gegenüber erkenn- bares Interesse sachlich gerechtfertigt ist oder dem Gast aus solchen Gründen die Fortsetzung des Aufenthalts objektiv unzumutbar ist. d) Der Gastgeber kann den Gastaufnahmevertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Gast den Betrieb des Gastgebers nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maß ver- tragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt der Gastgeber, so gelten für den Zahlungsanspruch des Gastgebers die Bestimmungen in § 5 ent- sprechend. § 7 Haftungsbeschränkung a) Der Gastgeber haftet aus dem Gastaufnahmevertrag nach § 536a BGB nur für Schäden, die nicht aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit resultieren, soweit sie nicht auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Gastgebers oder ei- nes der gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen des Gastgebers beruhen. Hiervon bleibt die Gastwirtshaftung des Gastgebers für eingebrachte Sachen gem. §§ 701ff. BGB unberührt. b) Der Gastgeber haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die während des Aufenthalts für den Gast erkennbar als Fremdleistungen vermittelt werden. Dies gilt auch für Fremdleistungen, die vom Gastgeber bereits zusammen mit der Buchung der Un- terkunft vermittelt werden, soweit diese in der Ausschreibung bzw. der Buchungsbestätigung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet sind. B. REISEBEDINGUNGEN FÜR PAUSCHALANGEBOTE UND GRUPPENANGEBOTE DER TOURIST-INFORMATION § 1 Vertragsschluss a) Soweit es dem Gast vorliegt, ist Buchungsgrundlage des Angebots des Gastgebers die Be- schreibung der Unterkunft sowie ergänzende Informationen. b) Werden Buchungen durch Verbände, Firmen, Behörden und Vereine vorgenommen, sind Vertragspartner des Gastaufnahmevertrages und Zahlungspflichtige ausschließlich diese. Der einzelne Gast ist in diesem Fall nicht Vertragspartner, soweit dieser die Buchung nicht aus- drücklich als rechtsgeschäftlicher Vertreter namens und in Vollmacht des Gastes vornimmt. c) Seinen Buchungswunsch kann der Gast mündlich, telefonisch, schriftlich, per Telefax oder per E-Mail an die TI übermitteln. Buchungswünsche (außer mündliche und telefonische) sollen mittels Buchungsformular der TI erfolgen (bei E-Mails durch Übermittlung des ausgefüllten und unterzeichneten Buchungsformulars als Anhang). Dieser Buchungswunsch ist für den Gast noch unverbindlich und stellt demnach noch kein bindendes Vertragsangebot seitens seiner Person dar. d) Entsprechend dem Buchungswunsch des Gastes übermittelt die TI dem Gast - im Regelfall schriftlich, per Fax oder per E-Mail (bei kurzfristigen Anfragen durchaus auch telefo- nisch) - ein konkretes Angebot mit Leistungen, Preisen undTerminen. Mit diesemAngebot bie- tet sie ihmweiterhin den Abschluss eines Reisevertrags auf Grundlage der Reiseausschreibung und aller ergänzenden Angaben in der Buchungsgrundlage sowie darüber hinaus die entspre- chenden Buchungsbedingungen verbindlich an. Die TI ist an ihr Angebot 14 Tage gebunden. e) Der Reisevertrag kommt mit Zugang der schriftlichen, per Fax oder per E-Mail (bei kurzfristi- gen Angeboten mündlich) übermittelten Annahmeerklärung des Gastes bei der TI zustande. Mit Zugang dieser Annahmeerklärung bei der TI ist der Reisevertrag rechtsverbindlich für den Gast und den Anbieter der Leistungen bzw. Pauschale abgeschlossen. f) Die TI übermittelt dem Gast im Anschluss hieran eine Bestätigung des Eingangs Vermittlungs-, Gastaufnahme- und Pauschalreisebedingungen der Tourist-Information Eschwege

RkJQdWJsaXNoZXIy MjUzMjM=